Spätestens bei der Überfahrt nach Koh Chang mit der Großfähre, entdeckt der Tourist wie grün Thailand sein kann. Die Überfahrt vom Festland dauert nur etwas unter einer Stunde, die Fähren tuckern ohne Hast und Eile immer näher an Ihr Reiseziel.

Dieses präsentiert sich während der Überfahrt bereits als ein größeres Inselchen mit einer Fläche von rund 429 km². Grün bewachsene Flächen dominieren jede erdenkliche Annäherungsperspektive.

Die Hügel der Insel sind von nahezu undurchdringlichem Regenwald in seiner ursprünglichsten Art bewachsen. Als Centerpiece des Mu Ko Chang National Marine Parks, findet der Reisende hier ¾ der Inselfläche völlig unberührt vor. Einige Fischerdörfer gibt es hier und der westliche Bereich der Insel hat die herrlichsten Feinsandstrände und die notwendigen Touristenunterkünfte und Versorgungsbetriebe aufzuweisen. Wer Natur und Natürliches mag, der fühlt sich hier sehr wohl.

Eine einzige Inselstraße verknüpft die Touristenorte, Siedlungen, Fährenpiers und Attraktionen. Mietmopeds der Urlauber (ca. 200 THB/Tag) und ein einfaches Inselbussystem mit thaitypischen Pickups, sind die bevorzugten Fortbewegungsmittel.

Nationalpark, einmal ohne Pflichteintrittsgebühr!

Wasserfall auf Koh Chang

Koh Chang erhebt grundsätzlich erst einmal keinen Eintritt, obwohl die gesamte Insel zum Nationalpark zugehörig ist. Ausnahmen bilden wenige Wasserfälle mit Badepools rund um die Insel, welche mit Kassenhäuschen bestückt sind und ein Eintrittsgeld erheben. Wer das nicht zahlen mag, dem bleiben immer noch viele Wasserfälle und Badeoptionen ohne diesen Gebühreneinzug. Bezahlt werden muss am: Khlong Plu, Than Mayom, Klong Nonsi und Klong Nueng.

Gratis Wasserfälle gibt es zum Beispiel am Kongoi bei Bang Bao (gleich 5 Stück), in Klong Son und Khiri Phet. Alle Strände sind generell öffentlich, Privatbeaches sind hier nicht gestattet! Parkranger bieten geführte Ganztagswanderungen über das Inselinnere von der Than Mayom Rangerstation aus an, ein Privatunternehmer durchquert die Insel vom Westufer her aus mit seinen beliebten Jungleman Trekking Touren an.

Jungleman Raht offeriert mehrere Routings und seine Touren erfreuen sich größter Beliebtheit bei Dschungel- und Trekkingfans.

Trekkingspaß auch ohne Dschungelkraxeleien

Wer Trekking nicht in extremen Bereichen mag, oder es nur mal ausprobieren möchte, für den gibt es ebenfalls etliche Anlaufpunkte auf Koh Chang. Pfade durchziehen die Klippenregionen nördlich des Kaps von Chai Chet. Das gleichnamige Resort ist hier der Startpunkt und bietet auch Parkplätze.

Für Strandwanderungen gibt es wohl kein besseres Areal, als den breitesten und längsten Beach der Insel bei Khlong Prao, aber auch Kai Bae hat schöne Wanderoptionen mit Beachkomponenten und der Möglichkeit, die Aussichtsplattform hoch oben an der Straße nach Lonely Beach zu erreichen.

Ocean Kayaking, trendiger Volkssport

Ein oder zweisitzige Kayaks (das sind die Dinger mit dem Doppelpaddel) sind faktisch unsinkbar und in den flachen Gewässern entlang der Westküste ein tolles Wassersportgerät. Hinein in die kleinen Gewässer, welche das in den Bergen fallende Regenwasser direkt ins Meer führen, oder aber zu einer der vorgelagerten Kleininseln hinauspaddeln, ist ein toller Freizeitspaß. Besonders geeignet hierfür sind die zahlreichen Kayakverleiher zwischen Chai Chet und Kongoi Beach an der Südspitze.

Bei den üblicherweise herrschenden Wellen- und Strömungsverhältnissen der Westküste, ist das Kayakfahren auch prima für Anfänger erlernbar. Die Ostküste bietet einige Mangrovenwälder am Wasser zur Erkundung an. Ein guter Ansprechparter dort in der Deutsche Auswanderer Heiko Scholz, der an seinem kleinen Privacy Resort gerne Auskunft hierzu gibt.

Sonnenaufgang bei Koh Chang

Fahrrad leihen, Mountainbiking, Fahrradwandern

Auch das gibt es auf Koh Chang und die geringe Verkehrsdichte ist dafür wie geschaffen. Fahrräder verleihen Anbieter entlang der Hauptstraße in White Sand Beach, aber auch in der VJ Plaza in Chai Chet und bei manchen Mopedverleihern in Khlong Prao, Bailan und Bang Bao. Das Angebot qualitativ hochwertiger Leihfahrräder ist recht dünn, das Mopedfahren dagegen sehr weit (auch unter den Touristen) verbreitet.

Die angebotenen Automatikscooter mit E-Starter tragen auch zwei Erwachsene überall hin. Es besteht eine kaum überwachte Helmpflicht (200 THB Strafe an gelegentlichen Checkpoints für das Nichttragen eines Helmes) und die Insel darf nur nach Rücksprache mit dem Vermieter verlassen werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere