Karte von Ägypten

Karte von Ägypten

 

Ägypten gehört eigentlich zu Afrika, ein Teil, die Halbinsel Sinai, gehört jedoch zu Asien, sie bildet also die Verbindung von Afrika und Asien.

Die Fläche der Halbinsel ist etwa 61.000 Quadratkilometer.

Die Halbinsel ragt ins rote Meer und grenzt im Osten an den Golf von Aqaba, im Westen an den Golf von Sues und im Norden ans Mittelmeer.
Im Süden des Sinais gibt es schroffe, kahle Gebirge und der Rest des Landes ist eher wüstenhaft.

Der Katharinenberg ist die höchste Erhebung der Halbinsel und ist 2.642 Meter hoch.

Im Südsinai leben Nomaden, die in Wadis und an den Berghängen ihr Vieh halten. Die Halbinsel ist in zwei Gouvernements geteilt.

Im Süden liegt das Gouvernement Dschanup Sina. Dort heißt die Hauptstadt at-Tur.

 

Die Beduinen, die etwa die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, leben in 20 Stämmen, aber nicht alle führen noch ein nomadisches Leben. Sie züchten Schafe, Ziegen und Dromedare. An der Ostküste leben die Beduinen auch vom Fischfang und vom Tourismus. Der Berg Sinai ist 2285 Meter hoch.

Städte und Sehenswertes

Sharm El-Sheikh - Ägypten

Sharm El-Sheikh

Die Stadt Sharm El-Sheikh liegt an der Südspitze des Sinais. Dort gibt es viele Hotels. Der unbewohnte Ras-Mohammed-Nationalpark liegt auch im Süden. Vor mehr als 20 Jahren luden Beduinen Globetrotter aus aller Welt in den Sinai ein.

Das war der Anfang des Tourismus in dieser Region. Die Beduinen bauten erste Urlaubscamps, die sich der Landschaft anpassten.

Felsgestein des Berges Sinai (Mosesberg) - Ägypten

Felsgestein des Berges Sinai

Nachdem die Gegend aber immer beliebter wurde, kauften sich auch große Hotelketten dort ein und bauten riesige Hotelbunker.
Man findet dort auch Bauruinen, die aufgrund fehlender Gelder nicht weitergebaut wurden.

Die größte Stadt des Sinais ist al Arisch. Sie liegt im Norden und im zweiten Gouvernement von der Halbinsel. Sie ist die Hauptstadt dieses Gouvernements.

Die Stadt hat etwa 128.000 Einwohner.
Seit 1996 wird in Maghara unterirdisch Kohle abgebaut. Man baut auch Quarz ab. Lagerstätten von Mangan und Uran sind bekannt, aber derzeit noch unerschlossen.