Noch Anfang der 1960-er Jahre war Abu Dhabi eine kleine Siedlung. Das änderte sich erst mit dem Einsetzen des Erdöl-Booms in den 1970-ziger Jahren. Innerhalb weniger Jahre wurde eine Metropole für 600.000 Bewohner auf dem Reißbrett entworfen und mit schachbrettartig angelegten Boulevards und Strassen angelegt. Innerhalb von 20 Jahren waren die Vorgaben erreicht und Neuland musste gewonnen werden.

Der größte Teil von Abu Dhabi-Stadt liegt heute auf einer flachen Insel unmittelbar vor dem Festland. Diese Insel hat eine Fläche von 70 qkm; hier leben mehr als 860.000 Einwohner. Die Insel ist vom Festland aus über 3 Brücken zu erreichen: Die Mussafa-Brücke, die Sheikh-Zayed-Brücke und die Al-Maqtaa-Brücke. Die Stadtfläche wird kontinuierlich erweitert durch die Anlage künstlicher Inseln und Sandaufspülungen zur Vergrößerung kleinerer natürlicher Inseln, die vor der Hauptinsel der Stadt liegen.

Der Rahmenplan zur Stadtentwicklung sieht vor, dass die Greater Abu Dhabi City Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für dann 3 Millionen Einwohner schafft. Dazu werden weitere künstliche Inseln angelegt und bisher ungenutzte Festlandsabschnitte entlang der Küste erschlossen.

Das eigentliche, rund 5 qkm große Stadtzentrum liegt am Ende des Strandboulevards von Abu Dhabi, der 7,7 km langen, von Palmen gesäumten Corniche. Abu Dhabi wird auch die Gartenstadt der Emirate genannt, denn es gibt mehr als 20 Parks und Gartenanlagen. Während Dubai die Touristenhochburg der Emirate ist, ist Abu Dhabi vor allem Handelszentrum und Verwaltungssitz der Vereinigten Arabischen Emirate. Entsprechend viele Banken, Firmen und Geschäftszentren gibt es hier, was sich in prachtvollen Glasfassaden, Skyscraper und riesigen modernen Shopping-Centern widerspiegelt. Das Stadtbild ist ein Spiegelbild moderner verbunden mit traditioneller islamischer Architektur. Aber es gibt auch mehr als 300 Moscheen darunter als bedeutendste die Sheikh-Zayed-Moschee.

Waren die Hotels in Abu Dhabi bisher auf den Business-Sektor ausgerichtet, so beginnt sich die Stadt mehr und mehr auch dem Tourismus zu erschließen und den Anschluss an das Touristen-Mekka Dubai zu suchen. Sinnbild dazu ist das Kempinski Hotel „Emirates Palace“, mit einer Front von mehr als 1 km der weltweit größte Hotelkomplex. 30 weitere Luxushotels werden derzeit auf der Insel Saadiyat errichtet. In einer von Mangrovenwäldchen gesäumten Bucht ist ein neues Tourismusresort geplant, dessen Bungalows sich über mehrere kleinere Inseln erstrecken werden.

Das Wahrzeichen von Abu Dhabi-Stadt ist der Clock Tower an der Einmündung der Airport Road in die Corniche Road. An der Corniche entlang findet man zahlreiche Grünanlagen, Spazierwege und Springbrunnen. Bekannteste Wasserspiele sind die Shallal Fountain, auch Volcano Fountain genannt. Denn der Brunnen sieht nicht nur aus wie ein aus Stein gearbeiteter Vulkan, nach Einbruch der Dunkelheit wird das aus seinem Krater strömende Wasser feuerrot erleuchtet.

An der Parallelstraße östlich der Airport Road liegt der New Souk, der neue Markt, mit einem riesigen Warenangebot aus aller Welt. Durch die Unterführung unter der Sheikh Khalifa Street kommt man zum Old Souk.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Abu Dhabi-Stadt:
● Fort Al Hosn. Das Fort ist seit den Anfängen von Abu Dhabi Wohnsitz der Nahyan-Dynastie. An dieser Stelle soll jene Gazelle an der Wasserquelle gesehen sein soll, was zur Gründung von Abu Dhabi an eben jenem Platz geführt hat. Das Qasr Al Hosn, auch als White oder Old Fort bekannt, ließ Sheikh Shakhbout al Nahyan 1793 erbauen. Es ist damit das älteste Gebäude von Abu Dhabi. Die ursprünglichen Gemäuer sind allerdings bis auf wenige Reste kaum noch erhalten geblieben, da das Fort im 19.Jahrhundert erweitert, umgebaut und restauriert wurde. Heute ist im Fort das Nationalarchiv von Abu Dhabi untergebracht.

● Das Cultural Centre, unmittelbar neben dem Old Fort gelegen, fasziniert mit seinen kunstvollen Bogengängen und Brunnen in der Gartenanlage. Das Kulturzentrum beherbergt die Nationalbibliothek und das Kulturinstitut. Zahlreiche Ausstellungen, Konzerte und Veranstaltungen runden das Kulturangebot ab.

● Die Große Moschee ist mit ihren beiden 40m hohen Minaretten weithin sichtbar. Auch die prachtvoll im neo-islamischen Stil dekorierten Kuppeln der Moschee fallen auf.

● Die Dhau Werft liegt am Ende der Al Bateen Street. Hier an der Bay von Bateen sieht man nur noch wenige der traditionellen Holzboote und Lastensegler, die in mühevoller Handarbeit repariert werden. Die Stadt hat die Initiative ergreifen und versucht, neue Handwerker für den Bootsbau zu gewinnen, damit dies alte Kunsthandwerk nicht gänzlich ausstirbt.

● In einem modernen Museum an der Corniche ist die Petroleum Exhibition zu besichtigen. Hier wird in Modellen, Fotodokumenten und Videoanimationen die Geschichte der Erdölförderung von Abu Dhabi anschaulich dargestellt.

● Der Maqta Tower wurde im 19.Jahrhundert gebaut, um die kleine Insel, auf der er steht, vor Angreifern verteidigen zu können. Dieser dreistöckige Wachtturm liegt am Übergang der großen Insel zum Festland unweit der östlichen Brücke. Vorläufer des Trums war eine portugiesische Verteidigungsanlage.

● die Insel Umm al Nar liegt ca. 15 km vom Stadtzentrum von Abu Dhabi entfernt. Neben den riesigen Raffinerieanlagen sind hier die Reste einer mehr als 5000 Jahre alten Siedlung und Gräber aus der Bronzezeit zu sehen. Eines dieser Rundgräber wurde inzwischen vollständig restauriert.

Abu Dhabi hat einen eigenen Internationalen Flughafen, der 30 km außerhalb der City Richtung Dubai liegt.

Ähnliche Beiträge