Unser westliches Farbverständnis deckt sich in weiten Teilen mit dem chinesischen. Was Farben in unserem Kulturkreis angehen, sind ja auch einige Divergenzen auffällig: Weiß gilt bei uns einerseits als Farbe der Unschuld und der Reinheit. Andererseits werden weiße Rosen oder Anthurien auf Beerdigungen als Symbol der Trauer, als sinnbildliches Himmelslicht und Kontrast zur schwarzen Kleidung verwendet.

Das wiederum deckt sich mit der chinesischen Auslegung der Farbe. Dort steht sie für Unbill, Trauer, Tod. Noch bevor die Xia-Dynastie die chinesische Hochkultur einleitete, ordnete man Farben in ganz bestimmte Kategorien ein.

Emotionale und physische Eigenschaften der Farben

Uns Deutsche zieht es zuvörderst aus kulturellem Interesse nach Fernost. Kaum ein Ort scheint uns exotischer und aufregender als das bevölkerungsreichste Land der Erde. Dabei weiß man oft gar nicht, mit welchen Informationen man seine Wissbegierde als Erstes stillen soll – so viel gibt es zu entdecken.

Tempel des Konfuzius - China

Tempel des Konfuzius – Chinesische Farbenlehre in voller Vielfalt

Das Farbverständnis der Chinesen weicht von unserem zum Beispiel in mehr als nur einer Hinsicht deutlich ab. Mehrere Tausend Jahre vor Christus, noch vor der Xia-Dynastie, ordneten die Chinesen den Abschnitten des Tages, den Jahreszeiten, Windrichtungen und noch vielen anderen Dingen ganz bestimmte Farben zu.

Diese frühe chinesische Farbenlehre festigte und entwickelte sich im Laufe der Jahrtausende und noch heute haben die Farben für die Chinesen ganz unterschiedliche emotionale und physische Eigenschaften. Ein Beispiel, das man immer wieder in der Fachliteratur und entsprechenden Artikeln im Internet findet, ist die Übersetzung für einen ehrenwerten Beamten („blauer Himmel“) oder die eines Begräbnisses („weißer Anlass“).

An dieser Stelle möchten wir ein wenig auf die verschiedenen Farben eingehen und unseren Lesern einen – zumindest oberflächlichen – Überblick verschaffen.

Farben und ihre Bedeutung in China

Blau bleibt auch in der chinesischen Farbenlehre eine kühle, beruhigende Farbe, die für Ausgeglichenheit sorgen kann. Fernerhin steht die Farbe in China für Spiritualität, Sorgfalt, den Frühling, das Wachstum, die Hoffnung, Umsichtigkeit, Glaube und Treue.

Verbotene Stadt in Peking - China

Verbotene Stadt in Peking

Gelb ist eine ausgesprochen wichtige Farbe: Handelt es sich zum Beispiel mehr um einen goldenen Farbton, steht sie für Macht. Reines Gelb steht indes für Toleranz, Geduld und aus Erfahrung gewonnener Weisheit. Dementsprechend heißt der Eingang zum kaiserlichen Palast in Peking auch die „gelbe Pforte“.

Rot gilt in China als die Farbe des Lebens, der zudem Glück bringende Eigenschaften nachgesagt werden. Überdies steht sie für Wärme, Ruhm und Kraft.

Grün lindert Sorgen und verheißt Ruhe, Hoffnung und Frische.

Und das sind nur einige der wichtigsten Farben in der chinesischen Farblehre. Das Thema ist breit gefächert und verdient eigentlich einen tiefer gehenden, längeren Artikel. Vielleicht werden wir uns noch einmal auf unserer Seite mit diesem Thema beschäftigen.

Bildnachweis: #41145078 © reborn55 / fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.