Karte vom Irak

Karte vom Irak

Der Irak ist eine Republik in der man arabisch und kurdisch spricht.
Auf 434.128 Quadratkilometern leben 28.946.000 Menschen. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 66,7 Einwohner pro Km². Die Hauptstadt heißt Bagdad und man bezahlt mit dem irakischen Dinar.

Ausläufer des Taurusgebirges, mit einer Bergkette, die etwa 300 Meter hoch ist, liegt im Nordosten des Iraks. Der Gundah Zhur ist, mit einer Höhe von 3.607 Metern, der höchste Berg vom Irak.
Die Grenzen verlaufen über 1458 Kilometer am Iran. 814 Kilometer Grenze besteht zu Saudi-Arabien. Die Grenze zu Syrien ist 605 Kilometer lang. 352 Kilometer Grenze gibt es zur Türkei, 240 Kilometer Grenze zu Kuwait und 181 Kilometer hat die Grenze zu Jordanien. Am persischen Golf hat der Iran eine Küstenstreifen von 58 Kilometern Länge.

Im Norden liegen die durchschnittlichen Temperaturen bei -6 Grad im Winter und 47 Grad im Sommer.

Als Lebensadern bezeichnet man die Flüsse Euphrat und Tigris, die das Land von Nordwesten bis Südosten durchqueren. Sie stellen die Wasserversorgung der Bevölkerung und der Landwirtschaft dar. Wenn die beiden Flüsse Hochwasser führen kann Wasser in drei Senken geleitet werden, die westlich von Bagdad liegen. Sie heißen Wadi Tharthar, Al-Habbania-See und Razzaza-See. Euphrat und Tigris verfügen über einen großen Fischreichtum, Leoparden, Antilopen, Schakale, Hyänen und Gazellen leben im Irak. Löwen und Strauße gab es bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts.

Die am dichtesten besiedelten Provinzen sind Bagdad und Babylon. Es leben etwa 70 Prozent Araber im Irak, 22 Prozent sind Kurden, 5 Prozent sind Turkomanen und die restlichen drei Prozent sind Assyrer und Armenier.
Leider können nur 64,2 Prozent der Frauen lesen und schreiben. Bei den Männern sind es 84,1 Prozent. Das ist weit unter dem Weltdurchschnitt.
Von den sechs zivilen Flughäfen im Iran fliegen die zwei im Norden direkt nach Frankfurt, Wien, und London.