Geografie der Malediven

Die Republik Malediven ist ein Inselstaat im Indischen Ozean und liegt südwestlich von Indien. Die Malediven sind auf 26 Atolle verteilt und bestehen aus 19 Inselgruppen. Insgesamt beinhalten diese Inselstadt 1.196 Inseln, wovon 220 Inseln bewohnt sind und 87 Inseln touristisch genutzt werden.
Die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 823 km. Der maledivischen Rücken, auf dem sich die Inseln befinden, entstand aus einer abgekippten Randscholle der Landmasse Indiens. Die Inseln sind also nicht vulkanischen Ursprungs und liegen gerade mal ca. 1 Meter über den Meeresspiegel.
Die höchste Erhebung befindet sich mit 2,4 Metern auf der Insel Villingili im Addu-Atoll.

Die Inseln sind umgeben von Sandstränden und Lagunen mit zahlreichen Korallenriffen. Hauptsächlich sind die Malediven mit Palmen und Brotfruchtbäumen bedeckt.
Die bewohnten maledivischen Inseln werden in 2 Gruppen unterteilt. Auf den 87 touristisch genutzten Inseln sind Malediver nur als Personal zugelassen.
Zu den wichtigsten Touristeninseln zählen Kuramathi, Bandos, Vabbinfaru, Meerufenfushi, Fihalhohi oder Kuredu. Die Inseln für Einheimische werden in der Regel nur von Maledivern bewohnt. Touristen haben nur bedingt Zutritt. So entsteht eine gewisse Aufteilung, die man bereits von anderen Ländern gewöhnt ist.

Etwa ein Drittel der Bevölkerung wohnt in der Hauptstadt Malè. 90 Prozent des Gebietes der Malediven besteht aus Wasserfläche. Durch Landgewinnungsmaßnahmen will die Regierung künstliche Inseln für mehr Lebensraum schaffen, was teilweise noch unausgegoren in Planung ist.
Das Gebiet Malè ist grundsätzlich die Hauptstadt der Malediven und besteht aus der gleichnamigen Hauptinsel Malè. Sie ist mit etwa 104.000 Einwohnern die größte Stadt der Inselgruppe und ist damit am belebtesten. Zu Malè gehören die Inseln Villingili, Hulhumalè und Hulhulè. Die Stadt ist seit über 800 Jahren das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Malediven. Hier befinden sich der Sitz der Regierung, das Versorgungszentrum und der Verkehrsknotenpunkt der Malediven.

Sehenswert ist die im 17. Jahrhundert erbaute Moschee Hukuru Miskiiy, die mit ihrer goldenen Kuppel das Stadtbild prägt und sehr bekannt ist. Das Nationalmuseum des Inselstaates beherbergt zahlreiche Ausstellungsstücke aus der Geschichte des Inselstaates.

Die Insel Kuramathi ist größte touristisch erschlossene Insel der Malediven. Diese Insel liegt im Rasdhoo-Atoll westlich von Malè. Diese Hotelinsel ist bequem in 1,5 Stunden zu Fuß zu umrunden. Neben den Touristenzentren gibt es eine Einkaufsstrasse mit einigen kleinen Geschäften. Die Gewässer der Insel sind besonders bei Taucher und Schnorchlern beliebt. Das Riff liegt nur wenige Meter vom Ufer entfernt. Mit einem Boot kann in 15 Minuten der Hammerhead-Shark-Point erreicht werden, wo Taucher Hammerhaie beobachten können.
Bandos dagegen ist gerade mal 600 Meter lang und 400 Meter breit. Diese Insel liegt im Nord-Malè-Atoll unweit der Hauptstadt. Diese kleine Insel ist bei deutschen Touristen sehr beliebt und bietet einen schönen weißen Strand mit einigen Wassersportmöglichkeiten. Das Korallenriff liegt 40 m vom Ufer entfernt und bietet ideale Bedingungen für Taucher und Schnorchler. Das Außenriff ist mit einer 25minütigen Bootsfahrt erreichbar.
Die Insel Vabbinfaru ist so klein, dass sie durchaus in 15 Minuten umrundet werden kann. Vabbinfaru liegt im Nord-Malè-Atoll und ist von der Hauptstadt Malè mit einem Schnellboot in 30 Minuten zu erreichen. Diese Insel ist für Erholungssuchende besonders geeignet und verfügt über eine komfortable Ferienanlage, die sehr ruhig und malerisch ist. Von den Bungalows sind es nur ein paar Schritte bis zum Strand. Viele Besucher verbringen aber auch ihre Zeit mit Tauchen und Schnorcheln in den nahegelegenen Korallenriffen des Atolls.

Meerufenfushi liegt ebenfalls unweit von Malè im Nord-Malè-Atoll. Diese Insel ist 1,2 km lang und 450 m breit. Sie ist eine der ältesten Hotelinseln der Malediven. Die Hotelanlage wurde 1978 erbaut und 1996 umfangreich renoviert. Die 2 Ferienanlagen bestehen aus verschiedenartigen Bungalows, Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten. Von der Insel aus können Touristen einige Ausflüge unternehmen. Beliebt sind Tauchgänge in den Riffs und Wassersport wie Surfen oder Kanu fahren.

Fihalhohi wiederrum ist eine kleine Insel am südwestlichen Rand des Süd-Malè-Atolls etwa 39 km von Malè entfernt. Diese Insel ist 450 Meter lang und 240 Meter breit. Diese Hotelinsel ist mit schattenspendenden Palmen bewachsen, die bis über den weißen Strand neigen. Das Hausriff liegt unweit vom Ufer und bietet ideale Bedingungen für Taucher und Schnorchler. Die Tauchbasis ist bestens ausgerüstet. Zudem bietet die Insel traditionelle Restaurants, eine Diskothek und ein Surf-Café.

Am nördlichen Außenriff des Lhaviyani Atolls liegt die Insel Kuredu. Sie ist von Malè per Wasserflugzeug in 40 Minuten zu erreichen. Die Hotelinsel ist 1,5 km lang und 350 m breit. Sie wird von einem wunderschönen weißen Sandstrand umringt, in dessen Nähe sich über 50 atemberaubende Tauchgründe befinden, die man nicht so schnell wieder vergessen wird. Die Insel verfügt über mehrere Restaurants, einige kleine Geschäfte, Bars und Swimmingpools. Ein Süßwasserpool mit Kinderbecken befindet sich im Außenbereich der Insel.

Tauchen auf den Malediven

Die maledivischen Inseln sind ein Tauchparadies für Sporttaucher, Tauchanfänger und Schnorchler. Die Korallenriffe an dem Atoll liegen nur weniger Meter vom Ufer der kleinen Hotelinseln entfernt und bieten eine farbenprächtige Unterwasserwelt mit bunten Korallen und einer artenreichen Tierwelt. In einigen Gebieten können sogar in den morgendlichen Stunden Hammerhaie beobachtet werden. Die Hotelinseln sind perfekt auf die Wünsche der Taucher eingestellt. Neben Tagestouren zu den beliebtesten Tauchgründen bieten die Tauchbasen Anfängerkurse und Kurse für Fortgeschrittene an. Die Zentren sind gut ausgerüstet. Die Unterkünfte einiger Inseln reichen bis ins Wasser hinein, sodass die Taucher und Schnorchler von dort direkt in die näheren Riffe gelangen. Zudem bieten die Inseln Spa Center, wo man sich nach einer Tagestour wunderbar erholen kann. Die medizinische Versorgung ist gesichert.

Das Klima auf den Malediven

Auf den Malediven herrscht ein feuchtwarmes tropisches Klima. Es ist ganzjährig warm bis heiß. Nachts fallen die Temperaturen selten unter 25 C°. Die Wassertemperaturen sind gleichbleibend warm und betragen durchschnittlich angenehme 28 C°.
Das Klima wird durch 2 Monsune bestimmt. Der Südwestmonsun von Mai bis Oktober bringt Regen und Wind. Im Juni und Juli kann es zu intensiven Niederschlägen und tropischen Wirbelstürmen kommen. Durchschnittlich gibt es 13 bis 14 Regentage. Der Nordostmonsun bringt trockenes Klima mit bedeutend weniger Regentagen. Daher liegt die beste Reisezeit zwischen November und April.

Taucher finden von Mitte Januar bis März die besten Bedingungen. Das Meer ist ruhig, es gibt wenig Wind und die Sicht unter Wasser ist klar. Auch Badeurlauber finden in dieser Zeit die besten Klimabedingungen vor. Surfer hingegen nutzen den Südwestmonsun, der eine gewisse Windgarantie zwischen Mai und Oktober gibt.

Wissenswertes für Reisende

Anreise

Die meisten Touristen reisen mit dem Flugzeug an. Auf den Malediven gibt es 2 internationale Flughäfen. Der Malè International Airport befindet sich unweit der Hauptstadt auf der Insel Hulhulè. Den Süden der Malediven erreichen Touristen über den Gan International Airport auf der Insel Gan. Zudem gibt es 3 weiter Inlandflughäfen: Hanimaadhoo, Kaadedhdhoo und Kadhdhoo. Der Transport zu den Hotelinseln wird mit Schnellbooten und zunehmend mit Wasserflugzeugen abgewickelt. Wer viel Zeit hat, kann von Sri Lanka aus die Malediven mit dem Schiff erreichen.
Für die Einreise ist ein Reisepass notwendig, der mindestens noch 6 Monate gültig ist. Damit bekommen Besucher ein 30tägiges Touristenvisum. Dieses Visum kann bis 90 Tage gegen eine Gebühr verlängert werden.

Feiertage

Die Republik Malediven ist ein islamischer Staat. Islamische Feiertage richten sich nach dem Monatskalender und verschieben sich daher jährlich. Während des Ramadan, der Mitte August beginnt und nach einem Monat endet, essen Muslime tagsüber nichts. Der Freitag gilt in vielen islamischen Ländern als Feiertag. Behörden bleiben geschlossen und einige Geschäfte öffnen nach den Gebeten erst später.
Zu den wichtigsten Nationalfeiertagen gehört der 26. Juli als Unabhängigkeitstag, der 3. November als Tag des Sieges und der 11. November als Tag der Republik. Am 1. Januar wird Neujahr gefeiert. Das islamische Neujahr wird am 7. Dezember begangen.

Hinweise

Auf den maledivischen Inseln kann zollfrei eingekauft werden. Es ist nicht erlaubt, artengeschützte Muscheln, Schildkröten, Korallen oder Schildkrötenpanzer auszuführen.
Verboten ist die Einfuhr von Alkohol, Schweinefleisch, Waffen und pornografischen Artikeln. Diese sollte man demnach einfach zu Hause lassen.

Die Malediven sind ein sehr sicheres Reiseland für Urlaubsreisende und Geschäftsleute. Es gibt keine nennenswerten Sicherheitswarnungen. Das man auf sein Gepäck oder auf die Brieftasche achtet, sollte selbstverständlich sein und das grundsätzlich in jedem Land in das man reist. Grundsätzlich sind aber keine übertriebenen Sicherheitsmaßnahmen notwendig.
Impfvorschriften für Einreisende aus den EU-Ländern gibt es nicht. Vorsicht gilt bei der Verwendung von Leitungswasser.

Ähnliche Beiträge